Im Katasterarchiv ist das Jahr 1742 für die Grundsteinlegung des Hofes angegeben.

Wie gewöhnlich auf dem Land in der Toskana, wurde mit dem Bau eines kleinen, für die Kernfamilie ausreichenden Gebäudes begonnen, erst später wurde im Laufe der Jahre vergrößert und man nahm Änderungen vor, um der größer werdenden Familie, mit Kindern, Enkeln und Urenkeln, die tendentiell alle bei der Familie blieben, ausreichend Raum bieten zu können.

Erst Ende 1800 erhält der Hof, der in der Zwischenzeit "Casa Contini" genannt wurde zumindest dem Äußeren nach, das Aussehen, das man auch heute noch bewundern kann. Die ursprünglich hier ansässige Familie war sicher wohlhabend, was sich in der Struktur des Hofes und seinen großen Räumen sowie daran erkennen lässt, dass eines der Gebäude gänzlich aus Stein errichtet wurde (wahrscheinlich extra aus der Provinz Siena hierher ggeracht) und nicht aus Tuff, wie fast alle Gebäude hier in der Maremma. Anfang der 20er Jahre verlässt die Ursprungsfamilie das Gebiet und auf dem Hof siedeln sich insgesamt fünf verschiedene Familien an, die alle mit der Land- und Viehwirtschaft zu tun haben.

Der italienische Wirtschaftsboom erreicht auch die eher rückständige Gegend der Maremma, und Anfang der 70er Jahre gehen viele junge Leute in die Stadt, um dort eine bessere Zukunft und ein anderes Leben zu fnden.

So beginnt der Hof sich zu leeren und Anfang der Achtziger verliebt sich der heutige Besitzer in die Schönheit der Natur, das Klima, die Geschichte und die Menschen dieser Gegend, er erwirbt einen ersten kleinen Teil des Hofes und wird im Laufe der folgenden dreißig Jahre der einzige Besitzer.

Das große Hofgebäude, der "Casale", wie auch der ihm gegenüber liegende Heuschober, wurden sorgfältig umgebaut und den Anforderungen auch anspruchvollster Gäste angepasst.